Mitglied des REGINA e.V.:

Die im Jahre 1967 gegründete „Forschungsvereinigung Programmiersprachen für Fertigungseinrichtungen e.V.“ (FVP) ist eine eigenständige, unabhängige und gemeinnützige Organisation. Als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. verfügt die FVP seit ihrer Gründung vor 50 Jahren über ein angeschlossenes Forschungsinstitut. Die FVP ist der Idee verpflichtet, anwendungsorientierte Forschung durchzuführen und den zügigen Transfer von Forschungsergebnissen in die industrielle fertigungstechnische Anwendung sicherzustellen. In diesem Zusammenhang strebt sie eine kontinuierliche Erweiterung von herkömmlichen Programmierparadigmen und Werkzeugen zur Auftragsbearbeitung und Steuerung durch aufeinander abgestimmte Forschungsinitiativen an. Die Förderung der wissenschaftlichen Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Programmiersprachen für numerisch gesteuerte Fertigungsanlagen bildet das inhaltliche Fundament und spiegelt sich in drei Schwerpunkten wieder:

1. Komplexe Fertigungsverfahren: Der Aufwand mit den verfügbaren Planungswerkzeugen steht in der Regel im Widerspruch zu den KMU-typischen kleinen Losgrößen. Die FVP erforscht hierzu neuartige, intuitive und nutzerkreisbezogener Programmierparadigmen, die den Aufwand für Planung- und Laufzeitoptimierung gerade vor dem Hintergrund komplexer Bearbeitungen erheblich reduzieren.

2. Digitale Vernetzung von Mitarbeitern und Fertigungseinrichtungen: Ohne Datendurchgängigkeit und Konsistenz ist „Industrie 4.0“ nicht umsetzbar. Aufgrund technologischer Weiterentwicklungen im Bereich des Cloud-Computing, aber auch durch die Verfügbarkeit kostengünstiger und leistungsfähiger mobiler Endgeräte ergeben sich hier neue und vielversprechende Lösungsräume, durch welche beispielsweise die Potenziale einer „One-Single-Source-Of-Truth“ sowie einer darauf aufbauenden, aufgabenbezogene Mitarbeiterunterstützung auch für KMU erschlossen werden können.

3. Innovative Fertigungsverfahren: Innovative Fertigungsverfahren wie die generative Fertigung, Laserbearbeitungen oder die Bearbeitung mit Industrierobotern bieten anwendungsbezogen vielseitige Vorteile gegenüber klassischen Fertigungsverfahren. Die Erschließung dieser Potenziale durch KMU wird aktuell jedoch aufgrund des hohen Overheads für Planung und Optimierung der Prozessabläufe erschwert. Die FVP erforscht hierzu, inwieweit aktuell verfügbare Planungstechnologien für neue, innovative Fertigungsverfahren erweitert werden können.

Durch ihre traditionelle Verwurzelung in der AIF ist die FVP insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen verbunden. Ihre industriellen Randbedingungen finden in allen Vorhaben Berücksichtigung. Die strategische Ausrichtung der Forschungsaktivitäten orientiert sich somit auch immer an ihren aktuellen Problemstellungen.

Forschungsvereinigung Programmiersprachen für Fertigungseinrichtungen e. V.

www.forschungsvereinigung-programmiersprachen.de

Tel.: +49 241 47794400
Fax.: +49 241 47794299

Theaterstraße 12
52062 Aachen


Adresse in Google Maps öffnen

Zurück